Waldbau und Forstschutz für Praktiker (11.-15.03.2019))

Waldbau und Forstschtuz sind ein zentraler Bestandteil moderner Waldbewirtschaftung. Beide Themen behandeln wir in diesem Kurs für Praktiker

 

 
Termin:
11.-15.03.2019
 
Ort:
Forstliche Ausbildungsstätte
Ossiach des BFW
 
Zielgruppe:
Waldbauern; zukünftige
Forstfacharbeiter, Interessierte
 
 
Tel.:  (+43) 04243-2245-11
 
Forstliche Ausbildungsstätte
Ossiach des BFW
9570 Ossiach 21
 
 
Download:
 
 
 
 
 
 
 
 

    
 

Der Waldbau ist ein zentraler Bestandteil der Forstwirtschaft. Er hat die Aufgabe, die vorhandenen Wälder zu pflegen und zu verjüngen und neue Waldbestände zu begründen.Sein Ziel ist es, das Wachstum und die Stabilität der Waldbestände zu sichern und zu verbessern, und dabei insbesondere das Prinzip der Nachhaltigkeit zu berücksichtigen und so den klimaplastischen Wald zur erschaffen.

  • Ökosystem Wald
  • Standortkunde
  • Aufbau, Leben und Ernährung der Pflanze
  • Waldbau


Unter Forstschutz werden in der Forstwirtschaft Maßnahmen zum Schutz von Wäldern und Baumbeständen vor Schäden jeglicher Art verstanden. Dabei werden sowohl die forstwirtschaftlichen, wie auch die nicht-materiellen Ansprüche wie Erholung, Klimawirkung oder Landschaftsgestaltung an den Wald als schützenswert betrachtet. Heute steht der Schutz des Waldes gegen schädliche Tiere, Pilze und Pflanzen oder Umwelteinflüsse im Vordergrund.

  • Abiotische Schäden
  • Biotische Schäden
  • Direkte Schäden durch den Menschen
  • Indirekte Schäden durch den Menschen


 

Kursbeitrag pro Teilnehmer

Geförderter Kursbeitrag pro Teilnehmer                                       

      

EURO   400,-

EURO   200,-

Kontakt

Bundesforschungszentrum für Wald
Forstliche Ausbildungsstätte Ossiach
Ossiach 21
A 9570 Ossiach

Tel.: +43-(0)4243-2245-0
Fax: +43-(0)4243-2245-55
E-mail: fastossiach@bfw.gv.at
http://www.fastossiach.at

Kursthemen

Motorsäge

Seilbringung

Holzrückung

Waldbewirtschaftung

Waldpädagogik

Nützliche Links

Das BFW

Bundesamt für Wald

Impressum

Datenschutzerklärung

Bundesforschungszentrum fuer Wald © 2014